Eine Geschichte aus meine Jugend

by

Ich möchte euch heute eine Geschichte erzählen, die ganz und gar von Zufall geprägt war. Viele von euch werden sicher die Geschichte von dem jungen Mann kennen, der bei dem Versuch sich von dem Dach seines Hauses zu stürtzen, erschossen worden ist, weil er beim Hinunterspringen an der Wohnung seiner Eltern vorbeifiel, in der sich genau in diesem Moment bei einem Streit unter seinen Eltern ein Schuss aus einer normalerweise nicht geladenen Waffe löste und ihn tötlich verletzte.

Meine Geschichte ist zwar nicht sooo extrem, aber durchaus beachtenswert. Um euch nun die Geschichte erzählen zu können, müsste ihr zu allererst meinen damaligen, groben Weg von der Bushaltestelle zu meinem Wohnort kennenlernen. Ich habe hier ein kleines Schaubild, das euch alles verdeutlich soll:

(Quelle: Google Maps)

Die hellblaue Linie zeigt meinen Weg, wobei der rote Pömpel das Ziel des Weges war. Das grün eingekreiste Haus werde ich im folgenden ‚Haus 1‘ und das rot eingekreiste ‚Haus 2‘ nennen.

So, nun zur Geschichte. An Tag eins dieser Geschichte stand ich mit einem Freund vor Haus 1. Wie bereits erwähnt, war ich damals noch jünger. Wie es junge Menschen so tun, war ich nur darauf bedacht Schabernack zu treiben. Da ich grade ein bisschen Papierabfall in der Hand hielt und ich dann ein Auto mit geöffnetem Schiebedach erblickte, warf ich den Müll in das geöffnete Schiebedach. Leider wurde ich dabei aus dem Fenster von Haus 1 beobachtet. Die Frau schrie mich an und wirkte sehr wütend. Wir liefen weg.

Zwei Tage später gingen wir den gleichen Weg. Kurz bevor wir Haus 2 passierten, sagte ich zu meinem Kumpel: ‚Ey, lass uns mal besser die Straßenseite wechseln. Ich glaube das ist das Haus aus dem mich neulich die Alte angeschrien hat. Sie wird sicherlich versuchen und mit irgendwelchen Gegenständen zu bewerfen‘. Dies meine ich im Spaß. Außerdem war es ein Irrglaube. Wie wir in der Nachbetrachtung dieser Geschichte festgestellt haben, war es bloß Haus 2 was wir für Haus 1 hielten.

Grade als wir nun auf Höhe von Haus 2 waren, passierte das Unfassbare. Es löste sich ein Ziegel auf dem Dach des Hauses und er schlug mit voller Wucht auf dem Gehweg auf. Genau an der Stelle, an der wir grade lang gegangen wären, hätten wir nicht irrtümlicher Weise die Straßenseite gewechselt. Mein Schutzengel scheint mir in dieser Situation beigstanden zu haben.

Soviel zu meiner Geschichte. Ich wünsche noch einen schönen Dienstag Nachmittag.

LoWrenZ

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: